Bei den "Plattfüßen" läuft es rund

Landringhausen. 

Waren es vordem Fuß-, Volley- und ein wenig auch Tennisbälle, so freuen seit einem Jahr auch Boulé- und neuerdings Bosselkugeln die "Landringhäuser Plattfüße".

"In unserem Miteinander geht es neben den wöchentlichen Radtouren um runde Sachen und Vergnügungen", so Günther Hartmann. Die äußerst aktive Seniorengemeinschaft hat nicht nur ein Gespür für gute Taten im Sinne der Dorfgemeinschaft, sondern versteht auch gesellige Runden zu initiieren.

Unlängst kam es inmitten der spätherbstlichen Regenperiode zu einem erfreulich sonnigen Erlebnis: Premiere einer neuen Bossel-Rundstrecke in der Feldmark Landringhausens. Für einen Vergleichswettkampf wurde über Horst Körber die Verbindung zu den "Handsteigern" aus Barsinghausen hergestellt. Diese Gruppe vornehmlich älterer Handballer feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. Vor 25 Jahren standen sie auf dem Mont Blanc, dem höchsten Berggipfel Westeuropas.
3500 Meter Wegstrecke lag vor den Bosselteams. An zwei Bankgruppen am Rande der Strecke erfreuten Energiedrinks die Bossler. Schwungvoll mit "fleu herut" kamen alle zur Holzhütte "Rastplatz an der Flachsgrotte". Hier wurden Energie und Frohsinn aufgefrischt. Über den jetzt asphaltierten Feldweg zurück zum Hof Flasbart in Landringhausen sausten die Bosselkugeln dann wie Blitze, leider manchmal auch auf die Äcker. Der Rückweg durch das Dorf führte an einigen von der Arbeitsgemeinschaft Landringhäuser Vereine beziehungsweise  den "Plattfüßen" realisierten Haltepunkte vorbei.

Achim Soika von den "Handsteigern" war erstaunt: "Das wussten wir bisher gar nicht. Wir sind bisher nur auf der Landstraße an Landringhausen vorbei gefahren." Grünkohl und Bregenwurst rundeten das Bosselfest, das nur Sieger kannte, ab. Martin Horch, Bernd Ueberschär und "John" Warnecke fast einhellig: "Spätestens im Frühjahr treffen wir erneut aufeinander mit unseren Frauen und allen Plattfüßen." Zustimmung in der gesamten Runde. Die "Handsteiger" fuhren etliche ÖPNV-Busse später mit den gewonnenen Kartoffelsäcken zurück nach Barsinghausen. 

red, 01.12.2016, 12:38
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?