Bürgerstiftung sucht weitere Unterstützer

Die Vorsitzende der Barsinghäuser Bürgerstiftung, Helena Tölcke (links) erhält einen Scheck von Petra Koritke, der stellvertretenden Vorsitzenden des Personalrats der Stadtsparkasse.

Barsinghausen. 

Als neue Vorsitzende der Barsinghäuser Bürgerstiftung wird Helena Tölcke die Arbeit ihres im September verstorbenen Mannes Werner Tölcke fortsetzen. „Ich möchte die Stiftung in seinem Sinne weiterführen, trotzdem wird es künftig einige Neuerungen geben“, erklärte sie. Zum Vorstandsteam der Bürgerstiftung gehören der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Weiß, Schatzmeister Reinhard Meyer, Schriftführer Horst Huber sowie Beisitzer Wilfried Afemann. Neu hinzugewählt wurden Karin Dörner und Gerald Schroth als weitere Beisitzer.

Es sei wichtig, dass die Bürgerstiftung mehr Präsenz zeige, ist sich der Vorstand einig. Deshalb soll eine Homepage entwickelt werden. Außerdem werden Flyer mit Informationen zur Arbeit der Bürgerstiftung ausgelegt. „Nur so können wir Bedürftige, aber auch potenzielle Zustifter und Spender auf uns aufmerksam machen“, sagte Tölcke. Denn der niedrige Zinssatz macht der Bürgerstiftung zu schaffen. Zwar hat diese ein Stiftungskapital von über 1,2 Millionen Euro, der Zinssatz liegt jedoch gerade mal bei knapp über einem Prozent. Da die Unterstützung nur aus den erzielten Zinserträgen übernommen werden darf, stehen knapp 15.000 Euro zur Verfügung. „Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Anträge weiter steigen wird und sind deshalb auf finanzielle Hilfe angewiesen“, sagte die Vorsitzende. Größere Spenden gab es unter anderem von der Bäckerei Hünerberg und der Stadtsparkasse. Beide Unternehmen hatten bei ihren Jubiläen auf Geschenke zu Gunsten der Bürgerstiftung verzichtet. Heute gab es eine Spende von 750 Euro von den Mitarbeitern der Stadtsparkasse. Sie spendeten den Erlös des Kaffee- und Kuchenbüffets bei der Jubiläumsveranstaltung an die Bürgerstiftung. „Das ist eine tolle Hilfe“, freute sich Helena Tölcke. Sie hofft, dass viele Firmen und Einzelpersonen dem Beispiel folgen. Außerdem wünscht sie sich, dass sich weitere Zustifter mit frischen Ideen an der Arbeit der Bürgerstiftung beteiligen. Interessierte können bereits ab 250 Euro Kapitaleinsatz Zustifter werden.

Barsinghäuser Bürger, die in eine finanzielle Notsituation geraten sind, können von der Bürgerstiftung schnell und unbürokratisch Hilfe bekommen. Sie müssen nur ein Formular ausfüllen, das sie bei der Familienhilfe der Stadt Barsinghausen bekommen. Weitere Informationen zur Bürgerstiftung gibt es auch telefonisch unter 05105/516380, per Fax an 05105/516381 oder per Mail an wtebarsing(at)aol.com. Spenden für die Bürgerstiftung können auf folgendes Konto eingezahlt werden: IBAN: DE 34 251512700000101428.

In diesem Jahr wurden bereits fast 100 Anträge gereicht. „Meistens geht es um einen Zuschuss für Winterbekleidung für Kinder“, berichtete Helena Tölcke.

In 2015 waren 76 Anträge gestellt und Beihilfen von insgesamt 11.459,85 Euro gezahlt worden. Die Bürgerstiftung unterstützt außerdem die Tafel der AWO, indem sie die Leasingkosten für zwei Kühlfahrzeuge übernimmt. An Spenden wurden 5.795,00 Euro eingenommen. Von den frei verfügbaren Einnahmen (Spenden und Kapitalerträge) in Höhe von 19.732,52 Euro fielen lediglich 7,67 Euro als Kosten an. „Das soll auch in Zukunft so bleiben. Wir wollen so gut wie keine Verwaltungskosten haben, sondern die Erträge den in Not geratenen Personen zukommen lassen“, betonte Tölcke.

bri, 19.12.2016, 13:58
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?