Sportler für Sportler gehen in die dritte Runde

Barsinghausen. 

Die Aktion „Sportler für Sportler“, bei der die 1. Herrenmannschaften des Handballvereins Barsinghausen und des 1. FC Germania je eine Halbzeit lang Handball und Fußball gegeneinander spielen, wird am Dienstag, 20. Dezember zum dritten Mal stattfinden. Einlass ist ab 18 Uhr in der Glück-Auf-Halle, Beginn um 18.30. Diese Jahr wird zu Gunsten der Sportförderung an den Barsinghäuser Grundschulen und zur Unterstützung des TSV Kirchdorf gespielt.

Den Barsinghäuser Grundschulen soll die Möglichkeit gegeben werden, qualitativ hochwertige Projekte mit externen Referenten durchzuführen. Sport-Projekte sollen den Zugang von Kindern zum Sport in die Barsinghäuser Vereine initiieren oder zu einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit vielseitigen sportlichen Betätigungen anregen. Der Sportunterricht soll durch die Multiplikatorenwirkung der ein-gesetzten Referenten noch vielseitiger und qualitativ noch hochwertiger werden. Die Inhalte der Projekte sollen im Sportunterricht weitergeführt werden und nachhaltig wirken.

Begründung:

Immer mehr Kinder leiden in einer bewegungsarmen/bewegungsfeindlichen Kindheit unter ihrem individuell nicht genügend entwickelten und ausgereiften Wahrnehmungs- und Wahrnehmungsverarbeitungssystem. Sie sind unkonzentriert, wahrnehmungsein-geschränkt und nicht in der Lage, ihre auditiven, visuellen und taktilen Wahrnehmungen zu verarbeiten und situationsangemessene Entscheidungen zu treffen. 

Mit ständig angepassten und erweiterten Bewegungsprogrammen können Schulen diesen Entwicklungsdefiziten durch „Bewegte Schule“ und Sportunterricht bewusst entgegenwirken. Die oben beschriebenen Defizite können durch die Vermittlung viel-seitigster Bewegungsstrukturen kompensiert werden. Sie bilden die Basis, auf der koordinative, athletische und technische Fähigkeiten und Fertigkeiten entstehen können. Zwischen gut strukturierter Bewegungsförderung und erfolgreicher schulischer Leistungsentwicklung gibt es einen nachgewiesenen sinnhaften Zusammenhang. 

Vor diesem Hintergrund ist für Kinder eine regelmäßige Teilnahme am Schul-, aber auch am Vereinssport doppelt wichtig - nicht nur für den Sport, sondern in besonderem Maße auch für die kognitive und soziale Entwicklung. Mindestens genau so wichtig ist, dass Kinder regelmäßig am Vereinssport als selbstverständlichem und regelmäßigem Teil der kindlichen Freizeitaktivitäten teilnehmen können, um in der Schule erworbene Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Ernstsituation ihrer Trainingsgruppen gemeinsam zu erproben und sich über ihre Lernzuwächse zu freuen. 

Diese Projekte werden je nach Spendeneingang mit bis zu 300 Euro je Schule bezu-schusst. Die Schulen melden den jeweiligen Bedarf für ihre Projekte durch ihre Sport-Fachkonferenzleiter mit dem Antragsformular an und weisen die Durchführung nach.

Beispiele:

  • Schlittschuhlaufen (in Lauenau)
  • Inliner 
  • Tanzprojekte (Klassenchoreographien für alle Klassenstufen => Bewegungspause im Unterricht/Regenpause)
  • Barfußsport (Pausensport im Winter)
  • Zumba (Rhythmisierung/Koordination)
  • Life Kinetik (Koordination/Überkreuz-Motorik: Konzentration/Koordination im bewegten Unterricht)
  • Fit wie ein Turnschuh (Stabilisierung-/Kräftigungsübungen für den Klassenraum)
  • Fit und sicher auf dem Fahrrad (Fahrradbeherrschung für Fahrradprüfung) 
  • Fit ins Wasser - Wassergewöhnung/Frühschwimmen/Schwimmerziehung/Springen)
  • Soziale Erziehung durch Sport (Kleine Spiele/Staffeln/Wettkämpfe erziehen zur Regelakzeptanz  - Sieg und Niederlage)
  • Laufen - Springen - Werfen (Leichtathletische Grundausbildung)
  • Turnen in allen Jahrgangsstufen (Boden/kleine Geräte/Schwingen/Sprünge)   
  • Fördern durch Fordern (ReizIntensität - ReizUmfang - ReizDichte - ReizUmfang - ReizHäufigkeit - ReizDauer)      

 

 

 

cms, 08.12.2016, 11:22
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?