Kommunalwahl: Soll sich die Schullandschaft verändern?

Symbolfoto: Quelle: pixabay

Barsinghausen. 

Die künftigen Ratsfraktionen werden sich in den nächsten Jahren mit der Entwicklung Schullandschaft in der Stadt beschäftigen müssen. CON hat nachgefragt:

"Soll die Schullandschaft in Barsinghausen mit ihrem derzeitigen Angebot bestehen bleiben oder favorisieren Sie eine Veränderung? Wenn ja, welche?"

SPD: Die Schullandschaft in Barsinghausen ist vielfältig und bietet für die Kinder unserer Stadt eine hervorragende Auswahl bei den weiterführenden Schulen und eine angemessene Wohnortnähe bei den Grundschulen. Die weiterführenden Schulen und die Grundschulen sollen alle erhalten bleiben.

In die Erhaltung und Sanierung der Schulen und Kindergärten im Stadtgebiet haben wir in den vergangenen Jahren sehr viel Geld gesteckt. Aus unserer Sicht ist das sehr gut angelegtes Geld, weil wir in die Zukunft unserer Kinder investieren. Leider mussten wir im letzten Schulausschuss erfahren, dass die Ausstattung der Grundschulen im Stadtgebiet sehr mangelhaft ist. Die Verwaltung hat den Grundschulen nicht einmal einfache PCs zur Verfügung gestellt, um darauf die Zeugnisse schreiben zu können. Diesen Bereich werden wir uns vor den nächsten Haushaltsberatungen sehr genau anschauen, um die Ausstattung in den Grundschulen zu verbessern. Für die weiterführenden Schulen haben wir je 150.000 Euro für die Jahre 2016/2017 zusätzlich bewilligt. Allerdings hapert es noch an der Umsetzung der Beschlüsse durch die Verwaltung.

CDU: Wir sollten endlich Ruhe in die Veränderungspolitik unserer Schullandschaft bringen. Eine Veränderungsnotwendigkeit sollte sich ausschließlich an den Schülerzahlen und dem Willen der Eltern orientieren. Wir wollen ein differenziertes Schulangebot und Wahlmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler. Im Grundschulbereich müssen alle Grundschulen erhalten bleiben.

Bündnis 90/Die Grünen: Aktuell ist der Neubau der Wilhelm-Stedler-Schule geplant. Erfahrungsgemäß ergeben sich laufende Änderungen, die in der nächsten Ratsperiode zu entscheiden sind. Es gibt aber seitens der Grünen noch keine konkreten Pläne.

Aktiv für Barsinghausen Wählergemeinschaft (AfB): Wir müssen in den kommenden Jahren gegebenenfalls auf weiter sinkende Schülerzahlen reagieren. Dabei werden wir im Bereich der Grundschulen alle Standorte erhalten, auch bei einer möglichen Einzügigkeit. Bei den weiterführenden Schulen müssen wir frühzeitig auf Veränderungen reagieren. Um das breitmöglichste Angebot zu erhalten, müssen wir zusammen mit den Eltern, Lehren und der Verwaltung konstruktive Möglichkeiten diskutieren und im Bereich der Inklusion und Berufsförderung nach Synergieeffekten suchen. Die Bedürfnisse der Jugendlichen müssen im Vordergrund stehen.

FDP: Ausgehend von der Schulbedarfsplanung muss möglichst wohnortnah eine qualitativ hochwertige Ausbildung im Grundschulbereich sichergestellt und weiterhin entwickelt werden. Die Freien Demokraten setzen sich für verlässliche Ganztagsangebote an allen Schulen ein. Zwingend sind die Ausstattung mit modernen Lehrmitteln und die Sanierung von Schulgebäuden. Hier ist großer Handlungsbedarf! Leider schließt die Landesbehörde die Bert-Brecht-Schule.

Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG): Die Schullandschaft in Barsinghausen ist im Großen und Ganzen gut. Eine weitere Möglichkeit, Abitur zu machen wäre wünschenswert. Der Anteil an Abiturienten nimmt beständig zu, vom HAG als klassisches Gymnasium gibt es starke Abwanderungstendenzen nach Wennigsen( KGS) und Ronnenberg/Empelde ( MCG) sowie nach Hannover, aus der jetzigen Oberstufe 38 Schüler. Viele Eltern und Schüler wünschen sich eine alternative Möglichkeit, insbesondere an einer Gesamtschule, Abitur zu machen. Wir werden uns weiterhin vehement dafür einsetzen, dass keine weiteren Schulstandorte geschlossen werden und bedauern die Schließung der Sonderschulform (zB Bert-Brecht-Schule) und halten das für eine gravierende Fehlentscheidung der Rot-Grünen Landesregierung. Rot-Grün steht seit zwei Jahrzehnten für die Vernichtung sämtlicher Sozialstandards in Deutschland, leider auch in Barsinghausen.

Alternative für Deutschland (AfD): In die Schulen muss endliche Ruhe einkehren. Alle möglichen Reformen aus dem MK müssen gestoppt werden. Der Sanierungsstau muss beendet werden, mögliche Neubauten sind in Angriff zu nehmen.

bri, 10.09.2016, 14:27
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?