Millimeterarbeit für den Räumdienst

Die Fahrer der Räumfahrzeuge müssen immer wieder zirkeln, um an den geparkten Fahrzeugen vorbeizukommen.Die gesetzliche Duchfahrbreite liegt bei 3,05 Metern. Siegfried Dreblow (links) und Henning Koke messen im Thomas-Mann-Weg nach: es bleiben gerade einmal 2,66 Meter.Keine Chance: Das Räumfahrzeug kommt nicht durch. Hier im Thomas-Mann-Weg in Egestorf.

Barsinghausen. 

Für heute Nacht ist der erste Schnee angekündigt und viele Berufstätige fragen sich, ob die Straßen wohl morgen Früh frei sein werden. „Wir sind bereit“, sagt Siegfried Dreblow, Leiter des Barsinghäuser Bauhofs. Das Lager ist mit 290 Tonnen prall gefüllt, fünf Trecker mit Räumschilden, ein Kleinschlepper und 26 Mitarbeiter, die auf mit einer Schaufel den Schnee schippen, können jederzeit ihren Einsatz starten. Entsprechend der vom Rat beschlossenen Prioritätenliste werden die Straßen im gesamten Barsinghäuser Stadtgebiet in geordneter Reihenfolge geräumt. Bei andauerndem Schnee kann es passieren, dass die Straßen der Priorität 1 mehrfach hintereinander geräumt werden müssen, bevor das Bauhof-Team die Straßen der Priorität 2 in Angriff nehmen kann. „Bei starkem Schneefall kann es dann auch schon einmal ein, zwei Tage dauern, bis wir in die Nebenstraße zum Räumen kommen können“, so Dreblow.

Schwierig sind für die Bauhof-Mitarbeiter oftmals die engen Straßen, auf denen Autos geparkt werden. „An jeder Stelle auf den Straßen muss eine Durchfahrbreite von 3,05 Meter frei bleiben“, betonte Fachdienstleiter Michael Dettmann. Diese Mindestbreite ist gesetzlich geregelt. „Dafür muss nicht extra ein Schild aufgestellt werden“, sagte Dettmann. Doch immer wieder stellen die Mitarbeiter fest, dass die Fahrbreite wesentlich geringer ist. „Das Räumschild ist 2,75 breit und dann können wir nicht räumen“, berichtete Henning Koke. Den Fahrern des Winterdienstes bleibt dann nichts anderes übrig, als mit den großen Schleppern umständlich zu wenden. „Das ist oft Millimeterarbeit“, so Koke.

Deshalb appelliert die Verwaltung an alle Anwohner, darauf zu achten, dass die Mindestdurchfahrbreite von 3,05 Metern eingehalten wird. Überhängende Äste müssen ebenso entfernt werden wie parkende Autos, damit die Breite eingehalten wird. Weitere Infos rund um den Winterdienst, die Prioritätenliste und die Pflichten der Anwohner gibt es hier.

bri, 07.11.2016, 20:10
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?