Das wünschen sich die Bewohner im "Großen Neddernholz"

Gehrden. 

Mit Flyern hatte die CDU-Gehrden die Bürger im und am Neubaugebiet "Großes Neddernholz" zu einem gemeinsamen Spaziergang eingeladen, um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen und um Kritik und Anregungen aufnehmen zu können. Zeitweise begleiteten bis zu 20 Bürger den Vorsitzenden des CDU-Stadtverbands, Thomas Spieker, und die Ratsherren Heinrich Meinecke, Peter Lübcke und Klaus Dörffer auf dem Rundgang.

"Die überaus gute Resonanz auf unser Angebot hat mich sehr gefreut", sagte Spieker, der die Gelegenheit nutzte, um zu vielen Problemen den Standpunkt der Gehrdener CDU zu verdeutlichen. Kinderbetreuungs- und Schulsituation, sichere Verkehrswege, das Vorankommen der Strassenbau- und die Gestaltungsarbeiten im Großen Neddernholz waren nur einige Themen, die intensiv erörtert wurden. Besonders die sich abzeichnenden Veränderungen in der Schullandschaft stand immer wieder im Mittelpunkt des Gedankenaustauschs. Die neuen Baugebiete, der Zuzug von Flüchtlingen mit Kindern, die Inklusion und nicht zuletzt die Forderung nach einer Ganztagsbetreuung der Kinder im Primarbreich stellen die Stadt vor große Herausforderungen. CDU-Spitzenkandidat Thomas Spieker wies darauf hin, dass bei allen Infrastrukur- und Schulplanungen immer auf das Prinzip "kurze und sichere Wege für kurze Beine" geachtet werden müsse und erntete damit breite Zustimmung. Im Tennisheim des SV Gehrden gab es anschließend bei Bratwurst und Brause noch die Gelegenheit zu angeregten Gesprächen. "Die offene und interessierte Art der Bürger stimmt mich froh im Hinblick auf die vor uns liegenden Aufgaben", resümierte Spieker schließlich seinen Rundgang.

bri / red, 11.04.2016, 12:21
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?