Degersen-Ost: Regionspolitiker haben "Beratungsbedarf"

Degersen. 

Darf sich Degersens nun doch nordöstlich in Richtung Gehrdener Berg ausdehnen? Zuletzt hatten Politiker von SPD und Grünen im Umweltausschuss der Regionsversammlung kurzfristig einen Änderungsantrag durchgesetzt, der an der heutigen Bebauung einen Schlussstrich zieht. Jetzt kam heraus: fünf bis sechs eMails von Anwohnern lösten diese Vorentscheidung aus. Bevor Anfang März die Regionsversammlung endgültig entscheidet, gibt es jetzt offenbar "Beratungsbedarf" bei den Mehrheitsfraktionen. CDU und FDP hatten die Eilentscheidung ohnehin abgelehnt.

An dem sachlichen, etwa einstündigen Gespräch nahmen neben Bürgermeister Christoph Meineke und Vertretern des Ortsrates auch Regions-Umwelt-Dezernent Axel Priebs und - laut Degersens Ortsbürgermeister Walter Rasch - Vertreter der SPD-Regionsfraktion teil. Manche Sachlage vor Ort konnten die Regionspolitiker dann nur bedingt nachvollziehen und zogen sich mit dem Hinweis auf Beratungsbedarf noch einmal zurück.

Der Ortsrat empfahl in der gestrigen Ortsratssitzung dann, für eine Weiterentwicklung Degersens zunächst prioritär die etwa 30 bis 40 Grundstücke an Kampstraße und Niedernfeldstraße zur Hintergrundbebauung vorzusehen. Danach empfiehlt der Ortsrat die Entwicklung der Flächen rund um die Möllerburg und erst dann eine Bebauung des 100-Meter-Streifens nordöstlich in Richtung Gehrdener Berg. Danach regt der Ortsrat an, die Flächen zu entwickeln, auf denen derzeit André Oelkers seine mobilen Hühnerwagen stationiert hat. Ob es jemals zu einer der Ideen in der Umsetzung kommt, ist völlig unklar. Der Gemeinderat hatte die Ortsräte aufgefordert, mögliche Entwicklungsflächen zu benennen.

hug, 11.02.2016, 08:14
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?