„Die Original Calenberger“ mit solistischen Beiträgen

Die „Original Calenberger“ begeisterten mit schwungvollen Musiktiteln und Solobeiträgen ihr Publikum.Trompetensolist Frank Hebemeyer trat mit dem „Carneval von Venedig“ auf.Jens Schleicher (links) und Manfred Hobein tauschten Taktstock und Musikinstrument gegen das Mikrofon und traten als Musikantenduo auf.

Gehrden. 

In ihrem Frühjahrskonzert zeigten sich die Musiker vom Blasorchester „Die Original Calenberger“ von ihrer experimentierfreudigen Seite. Sie hatten ein schwungvolles Programm mit bekannten Stücken aus der böhmisch-mährischen Blasmusikwelt zusammengestellt. Die Zuhörer erlebten einen bunten Querschnitt aus der beliebten Volksmusik. Damit gaben sich die Calenberger aber noch nicht zufrieden. Die Programmfolge wurde noch mit solistischen Bravourstücken aufgewertet. Den Anfang machte Frank Hebemeyer mit seinem eindrucksvollen Trompetensolo mit dem Stück „Mein Hut hat drei Ecken – Carneval von Venedig“. Leisere Töne spielte Michael Bartschat mit seinem Solo für Flöte zum Musikstück „Einsamer Hirte“. Alle Register des Orchesters präsentierten sich nacheinander mit Solobeiträgen für Klarinetten, Tuba, Flöten, Posaunen, Trompeten, Schlagzeug, Flügelhörner und Tenorhörner beim fränkisch-mährischen Bravourpotpourri „Frankonická“. Bei der Luftballon-Polka baute Solist Mirko Silweschak rote Luftballons als rhythmische Hilfsmittel in seinen hörens- wie sehenswerten Auftritt ein. Orchesterleiter Jens Schleicher und Manfred Hobein traten als Gesangsduo zu Polkaklängen auf. Neben Volksmusikklängen, die bei den Zuhörern immer gut ankommen und mit viel Applaus, insbesondere auch für die eindrucksvollen Solobeiträge, belohnt wurden, erinnerte das Blasorchester mit zwei Konzertbeiträgen an das musikalische Lebenswerke von James Last. Die 30 Musiker vom Blasorchester „Die Original Calenberger“ unter der musikalischen Leitung von Jens Schleicher unterhielten ihre treuen Zuhörer nicht nur mit einer abwechslungsreichen Melodienfolge, sondern hatten auch einige musikalische Überraschungen für diesen Nachmittag vorbereitet. Durch das Programm mit informativen Anmerkungen zu den Komponisten und der Entstehung der Musikstücke führte Manfred Hobein. Mit zwei Zugaben klang der Musiknachmittag in der fast vollbesetzten Festhalle mit Musikraum aus.

we, 24.04.2016, 16:58
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?