Für Einbrecher gilt: "Wir müssen leider draußen bleiben"

Leveste. 

"Elekronik meldet den Einbruch, Mechanik verhindert ihn", so lautete das Credo von Polizeioberkommissar Michael Nickel, der im Sportheim in Leveste in einem knapp zweitstündigen Vortrag die technische Seite der Einbruchsprävetion erläuterte. Zum zweiten Mal hatte der CDU-Ortsverband Leveste zu einem Kriminalitätspräventionsabend eingeladen, und der Ortsverbandsvorsitzende Ernst-Richard Köper konnte diesmal mit rund 60 Besuchern sogar noch mehr interessierte Bürger begrüßen als beim ersten Mal.

Und die Zuhörer kamen teilweise aus dem Staunen gar nicht mehr raus, wenn Nickel beispielsweise demonstrierte, wie man mit einem einfachen Schraubendreher in Sekundenschnelle ein Fenster aufhebeln kann, oder wie sich mit dem richtigen Schlagschlüssel ein vermeintlich sicheres Haustürschloss spielend überwinden lässt. Schockierend - das nötige Werkzeug dafür lässt sich im Internet bestellen und die zugehörige Gebrauchsanweisung gibt es dort auch zu finden. Doch auch was die richtige Sicherheitstechnik leistet, konnte der Präventionsberater eindurcksvoll vorführen. Etwa, wenn in einem Video ein Mann minutenlang mit einer Spaltaxt vergeblich auf eine Sicherheitsscheibe einschlägt. 

Eindringlich warb der Polizeioberkommissar für das Konzept "Zuhause sicher". Dabei erstellen die Präventionsberater der Polizei ein individuelles Sicherheitskonzept und benennen zertifizierte Fachbetriebe, die die Vorschläge umsetzen. Für Einbrecher gilt ab dann: "Wir müssen leider draußen bleiben". Wer an dem Programm teilnehmen möchte, wende sich an die Polizeidirektion Hannover - Dezernat 11, Technische Prävention, Kontaktdaten: Marienstraße 34-36, 30171 Hannover, Tel.: (0511) 10911 14, Fax: (0511) 10911 10.

red / hug, 30.04.2016, 00:52
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?