Gehrden: "Meine Mama ist Soldat"

Gehrden. 

Wie erkläre ich als alleinerziehende Soldatin meinem Kind, dass ich zu einem dreimonatigen Auslandseinsatz im Kosovo abgeordnet bin? Wann und wie beginne ich, mit meiner Tochter darüber zu sprechen? Wie gestalte ich die Zeit vor der Abreise? Was machen wir am letzten Tag vor dem Abschied? Wie kann ich unsere Trennung zusammen mit meinem Kind am besten bewältigen? Diesen und vielen anderen Fragen stellte sich Hauptfeldwebel Jenny Rudi aus Gehrden. Sie war im Jahr 2015 für drei Monate im Kosovo und für diese lange Zeit von ihrer Tochter getrennt.   

Die alleinerziehende Mutter, die mit ihrer vierjährigen Tochter seit Dezember letzten Jahres in der Burgbergstadt wohnt, stellte fest, dass es für Familienväter einige Bücher, Anleitungen, Informationsschriften und kindgerecht aufgemachte Geschichten gibt, wie sie als Soldat mit Familie und Kindern die Situation bewältigen können. „Aber für alleinerziehende Mütter und Soldatinnen konnte ich keine Bücher oder Informationen finden, wie man mit dieser Situation umgeht“, sagt die 29-Jährige.  
Daraus entstand die Idee, ein eigenes Buch über ihre Erfahrungen zu schreiben und anderen Soldatinnen ein  Informationsheft in kindgerechter Aufmachung zum gemeinsamen Lesen und Anschauen für Mütter und Kinder  an die Hand zu geben.

Ende Mai erscheint das Buch „Meine Mama ist Soldat“. Wie sie Familie und Dienst in Einklang bringt und was sie dazu bewog, ein Buch zu schreiben, ist die ganze eigene Geschichte von Jenny Rudi und ihrer Tochter Leonie. Die Geschichte auf 54 Buchseiten wird aus der Sicht der vierjährigen Leonie beschrieben und erzählt, die von ihrem Lieblingsstofftier, einer lilafarbenen Giraffe, begleitet wird. Die Illustrationen mit Situationsaufnahmen stammen von der Künstlerin Ratti J. M. Zernak-Sciuto aus Ingolstadt. Das Buch erscheint im Eigenverlag und kann unter der Internetadresse www.meinemamaistsoldat.de direkt bei Jenny Rudi bestellt werden. Auf der Internetseite finden sich eine Leseprobe mit Blick ins Buch und weitere Infos zu der Autorin.

Zur Person:

Jenny Rudi, 1987 in Hannover geboren und dort aufgewachsen, wollte schon seit Kindesbeinen an eine Soldatin werden. Zu gern hörte sie den Berichten ihres sieben Jahre älteren Bruders Mike zu, wenn er von seiner Grundwehrdienstzeit erzählt. „Ich probierte auch die Uniform meines Bruders an und war fasziniert“, erzählt Jenny Rudi über ihren Berufswunsch. Nach der Schulzeit absolvierte sie ein soziales Jahr mit dem Ziel als Rettungssanitäterin. Im Jahr 2006 trat sie in die Bundeswehr ein, leistete ihren Grundwehrdienst, verpflichtete sich zunächst für vier Jahre und später für insgesamt fünfzehn Jahre im Bundeswehrdienst. Bei der Bundeswehr absolvierte sie eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Assistentin. Nach verschiedenen Stationen ist Hauptfeldwebel Jenny Rudi im Sanitätsdienst mit den Schwerpunkten Personalausbildung und Organisation   an ihrem Standort in Hannover-Bothfeld mit 41-Stunden-Woche tätig. Die Soldatin und Mutter wird bei der Betreuung ihrer Tochter Leonie von einer Ganztagesmutter unterstützt und natürlich von ihren Eltern, die auch in Gehrden wohnen.

we, 02.05.2016, 08:37
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?