Malte Jansen erstellt Mängelliste für sanierte Haarbünte

Malte Jansen kann viele Stellen zeigen, die in der sanierten Haarbünte nicht optimal sind

Gehrden. 

Malte Jansen aus Alt-Gehrden schaut gern ganz genau hin und misst auch mal mit dem Zollstock nach. Der Anlieger an der Weetzener Straße hat eine lange Liste von kleineren und größeren Mängeln in der sanierten Haarbünte festgestellt, an der auch sein Eckgrundstück mit einem Wohnhaus angrenzt. „Es ist schon sehr ärgerlich, wenn in recht kurzer Zeit bereits einige Mängel und Probleme auftreten“, so Malte Jansen. Immerhin ist er wie auch seine Nachbarn zur Zahlung eines nicht gerade unerheblichen Anliegerbeitrages veranlagt worden.

Die Fahrbahnerhöhung im Einmündungsbereich der Haarbünte auf die Weetzener Straße hat sich zur Unfallfalle für Radfahrer entwickelt. Die Radfahrer kommen mit Geschwindigkeit die leicht abschüssige Haarbünte herunter und haben offensichtlich Probleme beim Auffahren auf die Rampe zur Aufpflasterung. Malte Jansen weiß von drei Unfällen von Fahrradfahrern zu berichten, die zum Glück alle glimpflich verlaufen sind. Trotzdem fragt er sich, weshalb eine durchgehende Erhöhung von Fahrbahnrand zu Fahrbahnrand angelegt wurde. Besser wäre seiner Meinung nach eine Aufpflasterung in der Fahrbahnmitte wie in der Teichstraße, an der Zweiradfahrer ohne Höhenunterschied auf einem schmalen Streifen auf der Fahrbahn vorbeifahren können. Für die Einmündung der Haarbünte auf die Weetzener Straße gilt auch nicht mehr wie bisher die gewohnte Rechts-vor-Links-Regelung. Verkehrsteilnehmer auf der Weetzener Straße sind durch eine entsprechende Beschilderung jetzt vorfahrtberechtigt. „Dadurch können zweifelsohne überhöhte Geschwindigkeiten festgestellt werden“, so Jansen. Verwunderlich ist nur, dass hundert Meter weiter beim Suerser Weg wieder die Rechts-vor-Links-Regelung gilt.

Durch die Aufpflasterung kann das Oberflächenwasser von der abschüssigen Haarbünte auch nicht auf die Weetzener Straße abfließen, sondern staut sich davor und fließt dann in einen Gully in der Haarbünte zurück. Um den Gullyeinlauf bleibt weiter das Regenwasser stehen. „Der Einlauf scheint durch mittransportiertes Laub schnell zu verstopfen“, vermutet Malte Jansen. Ein weiterer Gullyeinlauf auf der Weetzener Straße scheint nicht mehr richtig zu funktionieren, weil er zu hoch im Verlauf der Gosse liegt. Weiter hat Jansen aufgelistet, dass der Fahrbahnbelag auf der Weetzener Straße leichte Wellen schlägt und abgesackt ist. In der Fußwegpflasterung gibt es einigen Stellen, an denen die Steine mit den Fugen nicht bündig aneinanderstoßen. Einige Fugen sind breiter, so dass ein Zollstock hineingesteckt werden kann. Malte Jansen befürchtet, dass sich diese vielen kleinen Mängel noch verstärken und an weiteren Stellen auftreten könnten, zumal die schlechte Jahreszeit mit Regen, Schnee und Eisglätte noch bevorsteht.

Seine Bedenken hat er in einem zehnseitigen Schreiben der Gehrdener Stadtverwaltung und den Fraktionen im Rat der Stadt Gehrden mitgeteilt und wartet jetzt auf eine Stellungnahme. Den Bescheid über den Anliegerbeitrag will er auch genau nachrechnen.

we, 16.09.2016, 16:48
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?