Sozialdemokrat, Bürgermeister und Ehrenbürger: Heinrich Hische

Gehrden. 

Das „Hischen Hus“ ist den meisten Gehrdenern als Kneipentreffpunkt bekannt. In der Gehrdener Innenstadt trägt eine Anliegerstraße die Bezeichnung „Heinrich-Hische-Weg“. Aber wer ist der Namensgeber für die Gaststätte an der Neuen Straße und für die Wegbezeichnung?
In einer Feierstunde im Hischen Hus erinnerte jetzt die SPD-Abteilung Gehrden an das Leben und Wirken von Heinrich Hische (1883 bis 1965) als Sozialdemokrat, standhaften Ratsherrn und Gegner des Nationalsozialismus, Bürgermeister von 1945 bis 1960 in Gehrden, Träger des Bundesverdienstkreuzes und Ehrenbürger der Stadt Gehrden.

Rolf Meyer, Stephan Schmidt, Kai Stahn, Walter Dehn und Dieter Mahlert von der SPD-Abteilung Gehrden hatten in einer Arbeitsgruppe mit weiteren Helfern viele Informationen, Lebensdaten, Fotografien und Dokumente über Heinrich Hische und die Nachkriegsjahre zusammengetragen. Bei der Feierstunde im Hischen Hus zeichnete Dieter Mahlert mit einer Power-Point-Präsentation das Wirken des großen Gehrdener Sozialdemokraten nach. Weiter wurde ein vierzigseitiges Heft mit zahlreichen historischen Fotografien vorgestellt.

Vor 71 Jahren wurde das erste Mal nach dem Krieg wieder ein Bürgermeister durch freie Wahlen bestimmt. Dabei wurde die Frage gestellt, wer politisch unbelastet ist. Als Gegner des Nationalsozialismus war der gelernte Maurer und Maurermeister Heinrich Hische der richtige Mann für diese Aufgabe. Die Sozialdemokraten stellten mit Heinrich Hische den ersten Bürgermeister nach 1945. Er hatte dieses Amt bis 1960 inne. Wegen besonderer Verdienste um Staat und Volk erhielt Hische 1959 das Bundesverdienstkreuz, 1962 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Gehrden ernannt.

In der Feierstunde, zu der unter anderem Bürgermeister Cord Mittendorf, Ehrenbürger Ernst Mittendorf, die stellvertretende Bürgermeisterin Eva Kiene-Stengel und Mitglieder der Familie Hische gekommen waren, sprachen die Sozialdemokraten in lockerer Runde über die damalige Zeit und aktuelle Themen.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Henning Harter und Abteilungsvorsitzender Rolf Meyer freuten sich, mit Ralf Rogge ein neues Parteimitglied in die Reihen der Gehrdener Sozialdemokraten aufnehmen zu können.

we, 21.05.2016, 13:49
Redakteure CON

Kommentare

Heinrich Mommsen - , 21.05.16 15:25:
Dass es Herrn Harter als SPD-Chef von Gehrden zu Ehren von Heinrich Hische nur gelingt 20 Leutchen, davon mindestens 90 % Genossinnen und Genossen, zu versammeln, ist leider bezeichnend für den heutigen Zustand der "Arbeiterpartei" am Burgberg. Das Andenken an unseren Ehrenbürger Heinrich Hische kann dadurch zum Glück nicht beschädigt werden. Er war einfach noch ein Mann mit einer echten politischen Überzeugung, für die er bereit war, Opfer zu bringen.

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?