Tierischer Einsatz: Emil bleibt im Rohr stecken

Endlich: Emil (fünf Jahre) ist wieder befreit.In diesem Rohr steckte der Vierbeiner fest.Mit einem Mini-Bagger konnte der Rauhaardackel schließlich befreit werden.

Gehrden / Redderse. 

Gestern und heute wurde die Freiwillige Feuerwehr zwei Mal zu einer Tierrettung gerufen. Verantwortlich für die beiden Einsätze war der Rauhaardackel Emil (fünf Jahre) der Familie Lampe. Er soll sich laut Informationen der Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Gehrden gestern in der Feldmark zwischen Gehrden und Redderse von der Leine gerissen haben. Daraufhin sei er in einem Betonrohr verschwunden. Die Halterin habe die Feuerwehr verständigt, da sie vermutete, der Hund stecke im Kanal fest. Nach geraumer Zeit konnte die Feuerwehr das Festsitzen des Tieres jedoch ausschließen. Emil wurde daraufhin am Ende eines anderen Grabens gesehen, verschwand jedoch wieder in einem anderen Kanal. Mehrere Versuche das Tier raus zulocken, schlugen fehl. Da sich das Tier nicht verletzt hatte und die Feuerwehr nicht weiterhelfen konnte, wurde der Einsatz in Absprache mit der Polizei und der Halterin des Dackels nach drei Stunden abgebrochen.

Heute ging es für die Ehrenamtlichen weiter. Erneut wurde die Feuerwehr zu der Stelle gerufen, an der Emil verschwunden ist. Anscheinend ist der Rauhaardackel der Familie Lampe in einem Rohr stecken geblieben. Mit einem Minibagger wurde das Tier ausgebuddelt und konnte so befreit werden. Der fünfjährige Emil ist nun wieder bei seiner Familie.

cms, 12.11.2016, 16:57
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?