Weißer Ring hilft Opfern von Kriminalität

Ronnenberg / Gehrden / Wennigsen / Hemmingen. 

Immer öfter bekommen die Ehrenamtlichen des Weißen Ringes Anrufe von Menschen aus der gesamten Region Hannover. Insgesamt 140 Anrufe gab es im vergangenen Jahr, eine Zahl, die immer weiter und weiter steigt. Doch liegt dies nicht an wachsenden Straftaten. Immer mehr Männer und Frauen suchen Hilfe beim Weißen Ring, die sich um Opfer solcher Taten kümmern.

Stalking, häusliche Gewalt, sexuelle Delikte und Einbrüche sind die häufigsten Straftaten, weswegen sich Opfer bei den Ehrenamtlichen melden. "Die Opfer fühlen sich oft alleine gelassen. Die Beamten der Polizei kümmern sich zwar eine Zeit lang um die Betroffenen, müssen aber dann ihren Pflichten wieder nachgehen. Hier setzt der Weiße Ring an", erklärte der stellvertretende Außenstellenleiter Albert Porth. Oft kämpfen die Opfer jahrelang damit, die Tatfolgen nicht nur körperlich, sondern auch seelisch zu überwinden. Die Kenntnis ihrer Rechte und die Gewissheit, durch Informationen in den Strafprozess sensibel und behutsam mit eingebunden zu sein, kann enorm dabei helfen, Erlebtes zu verarbeiten. Seit dem 1. Januar greifen neue gesetzliche Bestimmungen, die insbesondere die Informationsrechte von Opfern ausweiten. "Die oberste Maxime ist für die Ehrenamtlichen des Weißen Rings die Perspektive der Opfer", erklärte Porth. Vor allem wollen die Ehrenamtlichen Betroffene über ihre Rechte aufklären und helfen, von ihrem Opfer-Recht Gebrauch zu machen.
Schwerpunkte der Opferhilfe durch den Weißen Ring sind vor allem menschlicher Beistand und persönliche Betreuung, Begleitung zu Terminen bei der Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht. Hilfeschecks ermöglichen dem Opfer eine kostenlose, anwaltliche oder psychotraumatologische Erstberatung sowie eine rechtsmedizinische Untersuchung. Möglich sind auch direkte finanzielle Hilfen. Zwölf Ehrenamtliche der Außenstelle Hannover (Land) des Weißen Rings kümmern sich jedes Jahr um Opfer verschiedener Straftaten. Helfen kann jeder. "Momentan sind wir gut aufgestellt. Aber gerne sind weitere hilfsbereite Bürger bei uns willkommen."

Auch Leiter des Polizeikommissariats Christoph Badenhop, zuständig für Wennigsen, Gehrden, Ronnenberg und Hemmingen, sieht den Weißen Ring als wichtige Ergänzung der polizeilichen Arbeit vor Ort. "Für uns sind beispielsweise Einbrüche mittlerweile Routinearbeit. Für einen Betroffenen, ist das nicht so. Der Weiße Ring kümmert sich um die Opfer. Diese Arbeit ist sehr zu unterstützen."

Die Außenstelle des Weißen Rings ist unter dem Notruf 116006 zu erreichen. Unter der Internetseite www.weisser-ring.de gibt es weitere Informationen.

cms, 26.05.2016, 13:17
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?