Karies- und Parodontitiserreger einfach wegputzen

Lifestyle. 

Zahnpflege ist im Bewusstsein der meisten Menschen noch immer eng mit dem Begriff „Zahnbürste“ verknüpft. Tatsächlich ist sie das meist benutzte Pflegeinstrument und durch nichts zu ersetzen, allerdings erfordert eine perfekte Mundhygiene weit mehr als die Reinigung nur mit einer Bürste.

Zahnbürsten gibt es in zahlreichen Varianten, manuell und elektrisch betrieben. Abgerundete Borstenenden sind wichtig, damit das Zahnfleisch nicht verletzt wird, ein kleiner Borstenkopf erreicht auch schwer zugängliche Bereiche. Elektrische Zahnbürsten erlauben auch manuell weniger geschickten und motorisch eingeschränkten Menschen einen Zugang zu allen Zahnbereichen.

Problemzonen wie Zahnzwischenräume, enge Zahnkontaktpunkte und weit hinten liegende Zähne sind mit einer Zahnbürste allein nicht zuverlässig von anhaftenden Belägen und Speiseresten zu säubern.

Sind die Zahnkontaktpunkte sehr eng, dann ist Zahnseide das Mittel der Wahl, entweder gewachst (gleitet gut) oder Standard (reinigt besser). Bei weiten Zahnzwischenräumen leistet flauschige Zahnseide die besten Reinigungsergebnisse. Unter den Gliedern festsitzender Brücken oder zwischen miteinander verbundenen (verblockten) Kronen ist Zahnseide mit einer Einfädelungshilfe in Form verstärkter Enden eine große Hilfe.

Kleine Interdentalbürsten, die an ein Tannenbäumchen erinnern, sorgen zuverlässig für eine Reinigung der Zahnzwischenräume. Es gibt sie in mehreren Durchmessern, so dass sie sich individuell der Zahnzwischenraumgröße anpassen lassen.

Mundduschen, die mit einem pulsierenden Wasserstrahl Zwischenräume und Nischen ausspülen, sollten nur unterstützend eingesetzt werden und können allein keine ausreichende Reinigung gewährleisten. Sie sind bei richtiger Anwendung der besser geeigneten Pflegemethoden verzichtbar und können sich sogar bei unsachgemäßer Anwendung z.B. in tiefen Zahnfleischtaschen ungünstig auswirken.

Noch wenig gebräuchlich, aber sehr wichtig ist die Reinigung der Zunge, die mit ihren mikroskopisch kleinen Nischen für viele schädliche Bakterien reichlich Unterschlupf bieten. Dabei leisten Zungenschaber gute Dienste oder auch die vorsichtige Anwendung der Zahnbürste.

Neben der Möglichkeit, schädliche Bakterien in der Mundhöhle durch Spüllösungen und Zahnpasta zu bekämpfen und den Zahnschmelz zu härten, sind es die Zahnputzutensilien, die durch eine mechanische Reinigung den chemischen Mitteln erst einen wirksamen Angriffsbereich ermöglichen.

Zahnseide ist ein Einmalartikel, Zahn- und Zahnzwischenraumbürsten müssen regelmäßig erneuert werden.

Jeder sollte sich ausreichend Zeit für die Pflege seiner Zähne nehmen und es sollte bereits im frühen Kindesalter intensiv damit begonnen werden. Weitere Informationen gibt es unter
www.zahnarzt-diebler.de.

bri / Dres. Diebler- Zahnärzte Wennigsen, Foto: Fotolia, 07.01.2015, 10:11
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?