Mit Physiotherapie zur Verbesserung der Lebensqualität

Lifestyle. 

Neue Hüfte oder neues Kniegelenk erhalten, Schmerzen im Rücken oder an der Schulter? Der Arzt verordnet Physiotherapie - Was erwartet den Patienten?

Physiotherapie ist die äußerliche Anwendung von Heilmitteln und wird von Physiotherapeuten, Masseuren und medizinischen Bademeistern in unterschiedlicher Form und Vielfalt ausgeübt. Sie orientiert sich bei der Behandlung sowohl an den natürlichen chemischen und physikalischen Reizen der Umwelt (z.B. Wärme, Kälte, Druck, Strahlung, Elektrizität) als auch an den anatomischen und physiologischen Gegebenheiten des Patienten. Dabei zielt die Behandlung auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus (z. B. Muskelaufbau, Stoffwechselanregung) zur Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit .

In Deutschland hat der Begriff Physiotherapie im Rahmen einer Novellierung der Berufsgesetze 1994 bundesweit den Begriff "Krankengymnastik" abgelöst. Der Begriff „Krankengymnastik“ würde den modernen Anforderungen physiotherapeutischer Verfahren auch inzwischen nicht mehr gerecht, weil nicht nur „Kranke“ die Leistungen in Anspruch nehmen und „Gymnastik“ als Leibes- und Körperübung die verwendete Methodenvielfalt sehr einschränken würde!

Ein besonderes Merkmal der Physiotherapie ist die persönliche Begegnung zwischen Patient und Physiotherapeuten während der Behandlung. Dabei sind nicht nur das theoretische Fachwissen und das praktische Können der Physiotherapeuten entscheidend für den Erfolg. Ausschlaggebend ist auch die aktive und eigenverantwortliche Mitarbeit des Patienten.

Physiotherapeuten sind wahre "Allround-Talente". Denn das Einsatzgebiet der Physiotherapie in der Medizin ist sehr groß. Von der Orthopädie über die Neurologie bis hin zur Psychiatrie - In fast jeder medizinischen Fachrichtung wird die Physiotherapie eingesetzt. Sie nimmt einen unverzichtbaren Stellenwert in der Gesundheitsversorgung ein und gilt als Alternative oder sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen oder operativen Therapie insbesondere in den drei wichtigsten Einsatzbereichen:

Prävention (Vorbeugen): Vorbeugung der Entstehung von Erkrankungen (sogenannte Primärprävention) oder Vorbeugung der Wiederkehr einer gleichartigen Erkrankung
(Sekundärprävention)
                                                                       
Therapie (Behandlung): Früh- und Langzeitbehandlung akuter und chronischer Erkrankungen, unterstützend zu anderen Behandlungsmaßnahmen bei akuten Erkrankungen. Verbesserung der Lebensqualität in höherem Alter
  
Rehabilitation (sowohl in der ambulanten Versorgung als auch in teilstationären und stationären Einrichtungen): Maßnahmen zur Wiederherstellung von Fähigkeiten, die es ermöglichen, trotz körperlicher Beeinträchtigung am täglichen Leben teilzunehmen. Ausgleichen oder Mindern von Funktionseinbußen, Verbesserung der Lebensqualität

Kernziele der Physiotherapie sind:

1. Linderung von Schmerz

2. Förderung von Stoffwechsel und Durchblutung

3. Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit

4. Erhaltung und Verbesserung der Koordination

5. Erhaltung und Verbesserung der Kraft

6. Erhaltung und Verbesserung der Ausdauer

Der Weg zu einer Verordnung:

Schritt 1: Einen Arzt aufsuchen. Wer Beschwerden hat, dem kann der Arzt zur unterstützenden Krankheitsbehandlung Physiotherapie verordnen. Basis für die Verordnung ist der sogenannte "Heilmittelkatalog". In diesem Katalog ist aufgeführt, welche Verordnung bei welchem Leiden innerhalb der Physiotherapie als sinnvoll und wirtschaftlich gilt. Hier ist auch festgelegt, wie viele Behandlungen notwendig sind. Werden weitere Behandlungssitzungen benötigt, kann der Arzt – medizinisch begründet – zusätzliche Behandlungen verordnen.

Schritt 2: Den richtigen Physiotherapeuten aussuchen. Als Patient sollte man sich einen Physiotherapeuten in der Nähe suchen.
 
Schritt 3: Einen persönlichen Behandlungsplan erhalten. Beim ersten Besuch des Physiotherapeuten erfolgt in der Regel zuerst ein Gespräch über die Erkrankung und eine genaue physiotherapeutische Untersuchung (Befund), aus der sich dann die aktiven oder passiven Behandlungsmethoden ergeben.
 
Schritt 4: Physiotherapie – Wie teuer ist das eigentlich? GKV-Versicherte zahlen für jede Verordnung zurzeit 10,00 Euro Rezeptgebühr und 10 Prozent je verordneter Leistung.

Selbstverständlich kann eine physiotherapeutische Anwendung auch privat erworben werden.

Bei den fachkundigen Mitarbeitern der Landgrafen-Klinik befinden sich Patienten stationär, ganztägig ambulant oder aber als ambulante Patienten stets in guten Händen.

Dem ambulanten Patienten steht in der Landgrafen-Klinik eine „Praxis für Physiotherapie“ über vier Ebenen mit über 750 qm modernster Therapiefläche plus Schwimmbad mit Thermalsole (33° C) für alle Möglichkeiten der Physio-, Massage- und Sporttherapie offen.

Das Team der Therapieplanung stellt Interessierten gerne das umfassende Behandlungsspektrum vor, beantwortet Fragen und disponiert die Termine. Infos gibt es unter www.staatsbadnenndorf.de

Staatsbad Nenndorf/Landgrafen-Klinik, Foto: Staatsbad Nenndorf/Landgrafen-Klinik, 09.03.2016, 04:40
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?