Frische Luft für die Lungen

Senioren. 

Er ist ein geräuschvolles Warnsignal des Körpers, das kein Raucher missachten sollte: Wer trotz eines Raucherhustens weiter zu Zigaretten greift, riskiert schwere Lungenleiden. Es drohen chronische Entzündungen oder gar bleibende Verengungen der Bronchien. Darauf weist das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" hin. Dass die Lunge sich ausgerechnet am Morgen so geräuschvoll meldet, liegt an den nächtlichen Aufräumarbeiten, die sie in der rauchfreien Phase verstärkt vornimmt. "Ein Raucherhusten ist das Ergebnis dieser Müllabfuhr", erklärt Dr. Michael Barczok, Pneumologe aus Ulm. "Der Körper transportiert damit die angesammelten Schadstoffe nach draußen." Am Tag jedoch, wenn der Rauch erneut die Luftwege vernebelt, wird der nützliche Kehrdienst teilweise außer Kraft gesetzt. Höchste Zeit, hellhörig zu werden und beim Arzt vorbeizuschauen. "Wir klären zunächst, was genau hinter dem Husten steckt", sagt Dr. Thomas Hering, Vizevorsitzender des Bundesverbands der Pneumologen. "Am besten für die Patienten wäre es, wenn man den Husten noch im Stadium einer Bronchitis erwischt - also ohne weitere Einbußen der Lunge." Wer früh genug aufhört, hat noch die Chance, dass sich das Atemsystem erholt. "Die Lunge vergisst leider keine einzige Zigarette", bedauert Barczok. "Trotzdem, das Rad lässt sich zwar auch bei einer Bronchitis nicht mehr ganz zurückdrehen, aber den Verfall der Lunge können Sie zumindest abbremsen."

cre/ots, Foto: pixabay/ PeterKraayvanger, 10.06.2016, 04:00
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?