Avacon macht Trafostation zum Schmuckstück

Frank Glaubitz (avacon) und Ortsbürgermeister Rüdiger Wilke (rechts) sind mit dem Ergebnis der Verschönerungsaktion sehr zufrieden. Die Trafostation befindet sich seit kurzem direkt vor der ehemaligen Villa der Zuckerfabrik-Leitung.An einer Seite ist eine Ansicht der ehemaligen Zuckerfabrik entstanden.Wie ein Blick durch die Öffnung einer Mauer: Die Darstellung der Turbine.

Weetzen. 

Trafostationen oder Kabelverteilerschränke sind in allen Städten und Gemeinden zu finden, wirken jedoch oft grau und unscheinbar. Mit Hilfe von professionellen Fassadengestaltern macht Avacon seit sechs Jahren aus vielen dieser Anlagen richtige Hingucker. "Wir haben allein in Niedersachsen bereits 200 Trafostationen verschönert, auch für die Zukunft liegen bereits viele Anfragen der Kommunen vor", so Avacon-Mitarbeiter Frank Glaubitz. Ein Schmuckstück dieser Art ist auf Initiative von Weetzens Ortsbürgermeister Rüdiger Wilke jetzt in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße entstanden. "Die Motive sollten sich auf die ehemalige Weetzer Zucker-Fabrik beziehen, die Aktion wurde mit der Stadtverwaltung abgesprochen. Dann stellten uns die Fassadengestalter ihre Ideen vor, die anschließend mit Hilfe vieler Spraydosen innerhalb eines Tages in die Tat umgesetzt wurden", berichtet Wilke. Frank Glaubitz ergänzt: "Ein Merkmal unserer kostenlosen Aktionen ist, dass die Kommunen bei der Motivauswahl ihre Wünsche äußern und so örtliche Bezüge herstellen können."

Es ist nicht die erste Maßnahme dieser Art - in Ronnenberg befinden sich bereits zwei von Avacon gestaltete Kunstwerke: Einmal ein Feuerwehr-Motiv vor dem neu eröffneten Netto-Markt, in Empelde am Fachmarktzentrum ist eine Szene aus dem Kalibergwerk dargestellt.

dom, 08.12.2016, 12:37
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?