Gemeinsam gegen das Trauma

Foto: Sabine Freitag

Ronnenberg. 

Eine neue Traumagruppe startet in Ronnenberg ab Montag, 5. September. Das Angebot der Familien-, Paar- und Lebensberatungsstelle des Kirchenkreises lässt noch kurzfristige Anmeldungen zu. Die Gruppe, geleitet von Sigrid Haynitzsch und Volkmar Heine von der Beratungsstelle, soll sich an Menschen wenden, die die Nachwirkungen von traumatischen Ereignissen verarbeiten wollen. "Wir begegnen in der Beratungsarbeit immer häufiger Menschen, die durch besondere Ereignisse aus dem Lot geraten sind. Oft stehen dahinter traumatische Erfahrungen", so Sigrid Haynitzsch. Auch Alkoholmissbrauch oder Depressionen können Symptome von traumatischen Erfahrungen sein. In der Gruppe sollen die Teilnehmer gemeinsam mit Haynitzsch und Heine die Hintergründe ihrer Traumata verstehen. "Oft reicht es schon, wenn die Betroffenen wissen, wie ein Trauma ausgelöst wird und welche Symptome auftauchen können", so Heine. Das können unter anderem Schlafstörungen oder Depressionen sein. Die Gruppe soll helfen, den Personen Stabilität zu geben. Mit verschiedenen Übungen soll den Personen geholfen werden, diese Symptome herunterzuregeln.

Anmeldungen können bei Sigrid Haynitzsch unter der Telefonnummer 05109 - 519544 oder bei Angelika Ilse unter der Telefonnummer 05109 - 519544 abgegeben werden. Die Gruppe mit acht bis zehn Teilnehmern trifft sich zu 15 Sitzungen in der Woche ab dem 5. September um 18 Uhr in der Familien- Paar- und Lebensberatungsstelle, Lange Reihe 8, 30952 Ronnenberg. Die Kosten betragen 150 Euro, bei Bezug von Hartz IV oder dem Asylbewerberleistungsgesetz oder bei Empfehlung durch eine Familien- und Erziehungsberatungsstelle der Region Hannover sind die Sitzungen kostenfrei. Deutschkenntnisse sind erforderlich.

cms, red, 20.08.2016, 01:06
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?