ADFC: Radwege sind in desolatem Zustand

HoltensenWennigser MarkWennigser Mark

Holtensen / Wennigser Mark. 

Seit Jahren setzt sich der ADFC für eine Sanierung der beiden desolaten Fahrradwege von den Wennigser Ortsteilen Holtensen und Wennigser Mark zu ihren S-Bahn-Stationen ein, um das Pendeln mit dem Fahrrad sicherer und damit attraktiver zu gestalten. Nachdem eine Nachfrage in der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Anfang des Jahres wieder unbeantwortet blieb, hat der ADFC nun die Landespolitik um Mithilfe gebeten. 

Alle Klimaschutz- und Verkehrsprogramme sind auf eine Stärkung der umweltfreundlichen Mobilitätskette Fahrrad und ÖPNV ausgelegt – in der praktischen Umsetzung aber fehlt es dann oft. 

Die S-Bahn-Haltestelle Holtensen/Linderte wurde 2013 auf dem Hintergrund der Barrierefreiheit neu gebaut, im letzten Jahr kam eine Fahrradabstellanlage hinzu, die auch überdacht werden soll. 2010 hat die Gemeinde Wennigsen für die Situation auf dem Radweg von Holtensen zur S-Bahn-Haltestelle durch eine durchgängige Beleuchtung auch in den dunklen Morgen- und Abendstunden mehr Sicherheit geschaffen. Die Oberflächenbeschaffenheit des Radweges ist allerdings so marode, dass die Straßenmeisterei Wennigsen ihn aus der Benutzungspflicht genommen hat, obwohl die sehr enge Straße mit ihren abgängigen Randbereichen noch viel gefährlicher für die Fahrradfahrer ist. Wenn die Straße wie geplant saniert wird, muss dringend auch der Radweg in Angriff genommen werden.

In einem noch schlechteren Zustand befindet sich der Radweg von der Wennigser Mark zur S-Bahn-Haltestelle Egestorf, der von sehr vielen Märkern als Pendelstrecke benutzt wird. Auch hier besteht aus Sicht des ADFC dringender Handlungsbedarf.

Der ADFC hat sich nun mit einer entsprechenden Dokumentation an die Vertreter der Landespolitik gewandt, um auf dieser Ebene etwas zu erreichen.

hug, 04.06.2015, 07:38
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?