Den Glauben entdecken

Wennigsen / Gehrden. 

In zwei Gruppen waren die Konfirmanden aus den sieben Gemeinden der Kirchenregion Gehrden Wennigsen jeweils von Donnerstag bis Sonntag an den letzten Wochenenden im Kloster Volkenroda. Begleitet wurden sie von ihren Pastoren und einem 20-köpfigen Team der Evangelischen Jugend Gehrden-Wennigsen unter der Leitung der Regionaldiakone Katrin Wolter und Martin Wulf Wagner

Bereits im Februar waren einige der Teamer, Pastoren sowie die Diakone nach Volkenroda gekommen, um diesen besonderen Ort kennenzulernen  und das Unterrichtsprogramm neu zu konzipieren. Allen Beteiligten waren sich einig, dass von diesem spirituellen Ort mit seinen unterschiedlichen geistlichen Räumen eine ganz besondere Ausstrahlung ausgeht, die auch unser Programm prägen sollte.

Insbesondere der Christuspavillon, der 2000 zunächst auf der EXPO in Hannover gestanden hatte bevor er in Volkenroda wieder errichtet worden war, inspirierte die Jugendlichen und so entstand ein maßstabgetreues Modell aus Holz, dessen Fenster aus Plexiglas die Konfirmanden bei der Erkundung des Klosters farblich gestalten durften. Dieses des Nachts beleuchtete Kunstwerk gehört zu den emotionalen Höhepunkten der Freizeit

„Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal“ – Im Wald und in der Feldmark rund ums Kloster  waren die Konfirmanden in Kleingruppen in der Dunkelheit unterwegs, um verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Begleitet vom Psalm 23 wurden sie angeregt unter anderem über sich selbst nachzudenken und ein Stück des Weges alleine zu bestreiten. Doch: „Du bist nicht allein!“, mit diesem  Zuspruch wurden sie am Ende wieder auf dem Klostergelände empfangen genommen.

Inhaltlicher  Höhepunkt der Freizeit war die abschließende Abendmahlsfeier, die die Konfirmanden in verschiedenen Workshops selbst gestalteten. Ob Brotbacken am Lagerfeuer, Theaterszenen erarbeiten, Musikstücke proben, Texte und Gebete verfassen, im Wald ein Kreuz und Altar bauen oder Essen zubereiten: Viele Talente waren gefragt. Die Ergebnisse beeindruckten die Teamer und Hauptamtlichen, aber auch die Konfirmanden gegenseitig,  in der würdevoll gestalteten Mahlfeier im Christuspavillon. Lebendig und ausgelassen wurde anschließend  eine Party gefeiert.  

Welche besondere Ausstrahlung der Ort auf die Konfirmanden ausübte, kann nicht nur daran abgelesen werden, wie viele von ihnen freiwillig die Gebetszeiten und Gottesdienste besuchte, die der Konvent des Klosters für die Gäste anbietet. Wer hätte gedacht, dass in der Regel 40 bis 50 Konfirmanden freiwillig bereits vor dem Frühstück den Morgengottesdienst besuchten, der mit seiner besonderen Form des Wandelabendmahls die Konfirmanden beeindruckte.

Die Zeit im Kloster Volkenroda ist für alle Beteiligten eine ganz besondere Erfahrung gewesen, die sicher noch lange nachklingen wird.

jög / Wulf-Wagner, 06.09.2016, 08:49
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?