Edeka Ladage: „Deutschlands beste Wursttheke"

Das Siegerteam an seiner Wursttheke in Wennigsen.Bei der Preisverleihung: Johann Lafer, Andrea Gewecke, Edeka-Geschäftsführer Steffen Döring, Gabriele Tomszak, Jörg Korte und Silvia Rehse

Wennigsen. 

Was für eine Auszeichnung! Deutschlands beste Wursttheke steht in Wennigsen, genauer gesagt bei Edeka Ladage. Die begehrte Auszeichnung „Deutschlands beste Wursttheke 2016“ erhielt der im Jahr 1996 von Inhaber Stefan Ladage übernommene Markt, weil er mit vielfältigem Sortiment und attraktiv gestalteter Theke punktete. Marktleiter Jörg Korte strahlte anlässlich der Ehrung durch Sternekoch Johann Lafer: „Klar freuen wir uns, dass wir diese Auszeichnung gewonnen haben. Wir sind immer mit hervorragenden saisonalen Produkten ausgestattet, darunter Spezialitäten, die sich sehen lassen können. Nicht nur Wurstwaren, Fleisch und selbstgemachte Salate bieten wir in bester Qualität. Auch die Präsentation ist uns wichtig, da muss es richtig glänzen.“ Als besondere Anerkennung nahmen die Vertreter des Gewinnermarktes eine vom international renommierten Künstler Otmar Alt entworfene Trophäe und eine Urkunde entgegen.

Im April haben die Leser von "Essen und Trinken" ihre persönliche Lieblingstheke verraten. Die zehn am häufigsten genannten Märkte erhalten die Auszeichnung „Deutschlands beste Wursttheke 2016“. Aus diesen zehn Finalisten wählt eine Expertenjury, unter anderem mit Spitzenkoch Johann Lafer, die Nr. 1
unter den Siegermärkten. Der zum 17. Mal vergebene Preis hat sich in der deutschen Handelslandschaft als attraktive Auszeichnung etabliert. „Der von den Verbrauchern getragene Wettbewerb stellt die den Kunden so wichtige Wursttheke in den Mittelpunkt und motiviert den Handel zu Spitzenleistungen. Mit dieser Auszeichnung soll die Kultur der Wursttheke die verdiente  Anerkennung erfahren - und damit auch die Produktvielfalt und Präsentation in der Theke. Nicht zuletzt möchten wir mit dieser Auszeichnung die großartige Arbeit der Mitarbeiter hinter der Theke würdigen“ , erläutert Dr. Ingmar Ingold, Leiter Vertrieb und Marketing im Hause Wiltmann.

Für die neunköpfige Jury war die Entscheidung nicht einfach. „Wettbewerbe, die das Einkaufserlebnis von Konsumenten widerspiegeln, sind die Königsdisziplin in allen Branchen. Mit dem gewählten  Wettbewerbs-Fokus auf Wursttheken, wo es vor allem auf Frische und die Qualität der Produktpräsentation ankommt, erhalten die Verbraucher durch das Gewinner-Ranking eine wunderbare Orientierungshilfe beim Wursteinkauf in ihrer Region. Erstaunt hat die Jury und auch mich persönlich der durchgehend hohe Qualitätsstandard der Kandidaten. Alle, die 2016 im Finale standen, dürfen zu Recht stolz sein und sich als Vorbild für Deutschlands Wursttheken fühlen“, erklärt Jurymitglied Astrid Hamer. Johann Lafer bestätigt: „Alle zehn Märkte der Endrunde boten ausgezeichnete Leistungen. Die Unterschiede waren minimal. Für uns Juroren war die Entscheidung eine echte Herausforderung.“

Die Mitglieder der Jury waren in diesem Jahr Künstler Otmar Alt, Winzerin Caroline Diel, Astrid Hamer von Gruner und Jahr, TV-Star- und Sterne-Koch Johann Lafer, Oberbürgermeister a. D. Richard Leibinger, Jens Lönneker (Geschäftsführer rheingold salon) sowie Chefredakteur Klaus Mehler, Medienwissenschaftlerin Janine Ingold und Friederike Wilker von Wiltmann.

hug, 26.10.2016, 09:33
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?