Gottesdienst und Kranzniederlegung auf dem Wennigser Friedhof

Versammeln sich am Eingang zum Friedhof: Die Ehrenabteilung zum Volkstrauertag der Freiwilligen Feuerwehr Wennigsen ist ebenso vertreten wie der Musikzug und die Einsatzabteilung aus Argestorf und Wennigser Mark.Pastor Carsten Wedemeyer gemeinsam mit Vertretern von Gemeinde und Vereinen bei der Kranzniederlegung.Wennigsen stellvertretende Bürgermeisterin Marianne Kügler nahm neben der Totenehrung auch Bezug auf die heutige Situation: "Auch Flüchtlinge sind Opfer des Krieges - ebenso wie die Gefallenen."Pastor Wedemeyer betete gemeinsam mit den Teilnehmern ein Friedensgebet aus Coventry - hier begann am 14. November 1940 der Angriff der deutschen Luftwaffe auf die britische Stadt, 500 Menschen kamen ums Leben.Der Musikzug der freiwilligen Feuerwehr Wennigsen sorgte für musikalische Begleitung ...ebenso wie der Männergesangverein Deisterchor.Klaus Gehrke vertritt den Sportschützenverein Wennigsen, Brunhilde Haase und Dorothee Göhmann nehmen für das DRK Wennigsen teil.Pastor Carsten Wedemeyer auf dem Weg zur Kranzniederlegung.Abschließend dankte Gunter Hesse vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge allen Beteiligten

Wennigsen. 

Zum jährlichen Volkstrauertag, der seit 1952 jeweils am zweiten Sonntag vor dem 1. Advent begangen wird, werden nicht nur die Flaggen auf halbmast gesetzt, sondern es wird auch vielerorts durch Kranzniederlegungen den Opfern von Gewaltherrschaften und den Kriegstoten aller Nationen gedacht - so auch heute auf dem Wennigser Friedhof. Die Gedenkfeier begann um 10.30 Uhr mit einem gut besuchten Gottesdienst, gehalten von Pastor Carsten Wedemeyer in der Klosterkirche. Anschließend versammelten sich die Teilnehmer gemeinsam am Gedenkplatz auf den Wennigser Friedhof: Wennigsens stellvertretenden Bürgermeisterin, Marianne Kügler, hielt die Gedenkrede, Pastor Carsten Wedemeyer lud zum gemeinsamen Gebet ein. Die Kranzniederlegung durch Vertreter von Gemeinde und Vereine wurde durch durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wennigsen begleitet, auch der Männergesangverein Deisterchor war dabei. Das Schlusswort hielt Gunter Hesse, stellvertretender Kreisvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

dom, 13.11.2016, 12:39
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?