La Cascina Musicale begeistert die Gäste

Holtensen. 

Zum 99. Mal wurde der Opernabend im Restaurant La Cascina veranstaltet. Rund 150 Besucher aus der ganzen Region Hannover kamen, um Melodien aus „Il trovatore“ und einigen weiteren Opernarien zu lauschen und leckere Gerichte in vier Gängen zu genießen.

„Das falsche Kind verbrennen – das kann schon mal passieren“. Augenzwinkernd, mit Humor und Sympathie erzählte Nils Ole Peters dem Publikum verblüffende Anekdoten zu Arien aus Verdis „Il tovatore“.

Vier Gänge in drei Akten

Neben der charmanten Moderation sang Peters mit seiner Baritonstimme das erste Stück des Abends. Die Sopranistin Sylvia Bleimund folgte mit einem virtuosem Vortrag mit einem Stück Verdis.

Die bereits auf internationalen Bühnen bekannte Milana Butaeva, überzeugte nicht nur mit ihrem verführerischen Gesang, sondern auch mit Ausdruck und Körpersprache. Im Duett mit Iago Ramos konnte sie mit einem Stück aus Bizets „Carmen“ ihre schauspielerische Fähigkeiten vollends entfalten.

Der heimliche Star des Abends war aber die 18-jährige Ekaterina Czayka, die mit ihrer zauberhaften Aura zur großer Begeisterung beim Publikum führte. Musikalisch begleitet wurden die Sänger von Saskia Rohde (Geige), Christiane Balke (Cello) und Tatiana Bergh am Klavier.

Zwischen den Musikblöcken begeisterte La Cascinas Küche mit einem Vier-Gänge-Menü und schmackhaften Kreationen wie einer Kichererbsensuppe mit Wasserbüffelfleisch, einer leichten Kürbislasagne und Pannacotta zu Dessert.

Die Anfänge in Hannover

Doch wie kommt der La-Cascina-Chef Antonio Apicella an solche über Landesgrenzen hinweg berühmte Künstler? Er verrät es: Vor vielen Jahren besaß Apicella ein Restaurant in Hannover in dem sich Persönlichkeiten aus der Opernszene trafen und er so die ersten Kontakte knüpfen konnte. Mittlerweile ist die Veranstaltung so bekannt, dass sich die Musiker selbst bei ihm melden.

Am Ende durften sich die Mitwirkenden über begeisterten Applaus und Standing Ovations freuen und die Begeisterung der Zuschauer war so groß, dass die Musiker schließlich fünf Zugaben spielten und gemeinsam mit dem Publikum „I'm dreaming of a white Christmas“ den Abend schlossen.

In Musik geht es um Emotion und Perfektion“ - dies ist Antonio Apicella, seinem Team und den Künstlern gelungen.

sza, 27.11.2016, 16:41
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?