Reihe zur Kommunalwahl: Sanierung der Hauptstraße

Wennigsen. 

Auch heute veröffentlicht CON in der Reihe zur Kommunalwahl die Antworten der Politiker zu Fragen, die Wennigsen bewegen. CON fragte:

"Was werden Sie dafür tun, dass die Sanierung der Hauptstraße für die Geschäftsleute und die Einkaufenden so problemlos wie möglich abläuft? Nehmen Sie in Kauf, dass Geschäfte aufgeben müssen? Wie wird sich die Parksituation durch die Sanierung während des Umbaus und hinterher entwickeln?"

SPD: "Diese Problematik wird mit Sicherheit und in verantwortungsvoller Weise im Vorwege mit der Ausbauplanung und später bei der Vertragsgestaltung zur Bauausführung berücksichtigt werden müssen. Die Vertreter der SPD im Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt werden diese Problematik sehr aufmerksam begleiten und wenn nötig im Interesse der Anwohner beeinflussen. Hinnehmbare Einschränkungen im täglichen Verkehrsablauf - während der Bauausführung - werden sich jedoch bei einem Bauvorhaben dieser Größenordnung nicht vermeiden lassen."

CDU: "Der Umbau der Hauptstraße darf nicht dazuführen, dass Geschäfte schließen müssen; dies wäre verantwortungslos. Während der Umbauphase ist sicherzustellen, dass ein Erreichen der Geschäfte und das Parken - besonders für mobilitätseingeschränkte Mitbürger - nahezu problemlos erfolgt. Die Parkplätze dürfen nach dem Umbau nicht weniger werden."

Bündnis 90 / Die Grünen: "Der Umbau der Hauptstraße wird den Lebensraum „Ortskern Wennigsen“ wesentlich prägen. Bereits in die Vorplanungen sind die Anlieger mit einbezogen worden. Die gleichberechtigte Nutzung dieses Ortskerns durch alle Verkehrsteilnehmer, also auch Fußgänger und Radfahrer sowie die Attraktivität muss Ziel dieser Maßnahme sein. Wir gehen davon aus, dass eine weitsichtige Planung, die eine solch umfangreiche Maßnahme mit sich bringt, nicht zum Nachteil der Geschäfte führen wird."

FDP: "Wir stehen voll und ganz zur Sanierung und bedauern, dass es so lange dauert. Wir werden alles daran setzen, dass bei der Planung der einzelnen Bauabschnitte die betroffenen Geschäftsleute mit am Tisch sitzen. Selbst etwas höhere Kosten sind in Kauf zu nehmen, wenn dadurch die Erreichbarkeit der Geschäfte verbessert werden kann. Es ist unser Ziel, dass kein Geschäft in der Hauptstraße wegen der Sanierung aufgeben muss. Die Parksituation wird natürlich während der Sanierung schwieriger. Der private große Parkplatz beim Geschäft von Herrn Ladage wird eine wichtige Rolle spielen und dieser muss unbedingt ständig erreichbar bleiben. Die Planung der dann „neuen“ Hauptstraße darf die Menge der Parkplätze nicht reduzieren und ihre Erreichbarkeit nicht verschlechtern. Sonst ist die beispielhaft lebendige Hauptstraße ganz schnell so tot wie manche Innenstädte in der Nachbarschaft. Wir werden weiterhin einen Interessenausgleich zwischen allen Straßennutzern suchen, der Klarheit als wichtigstes Ziel. Jeder muss genau erkennen können, was wer wo darf. Und wir werden weiterhin darauf achten, dass es eine solide Sanierung wird, die nicht vom Zeitgeist geleitet wird, sondern von der Benutzerfreundlichkeit für alle und von Sparsamkeit."

 

Wählergruppe "Vielfalt, soziale Gerechtigkeit und Gemeinschaft in Wennigsen": "Die Sanierung der Hauptstraße bedarf im Hinblick auf die Belastung der anliegenden Geschäfte und der Anwohner einer sorgfältigen Planung unter Beteiligung der Betroffenen. Dass es während der Zeit der Sanierungsarbeiten überhaupt zu einem spürbaren Abwandern von Kunden kommt, ist nicht zwangsläufig. Es ist zu erwarten, dass nach der Sanierung eine Aufwertung des Standortes erfolgt und mögliche Einbußen während der Bauphase dauerhaft kompensiert werden."

AfD: "Wir werden den Ausbau der Hautstraße mit beobachten und begleiten. Geschäftsleute sollten während der Bauphase gehört werden und ihre Probleme wenn möglich abgestellt werden."

 


jög, 11.09.2016, 11:33
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?