Starkregen: Gemeinde plant Rückhaltebecken

Das Wehr vor dem Kniggeschen GutSo könnten mögliche Rückhaltebecken verteilt werden.

Bredenbeck. 

Die Gemeinde Wennigsen arbeitet seit längerer Zeit schon an der Umsetzung der hydraulischen Stabilisierung Bredenbecks. Ein Planungsbüro ist seit Monaten im Auftrag der Verwaltung dabei, die Situation genau zu untersuchen, erste Ergebnisse wurden vor der Sommerpause im Bauausschuss vorgestellt. Die Untersuchungen machen deutlich, dass in Bredenbeck mehrere Regenrückhaltebecken (RRB) notwendig sind, um den Zustrom des Wassers aufzunehmen und ein Übertreten der Beeke zu unterbinden. Eine Variante, die hilfreich wäre, zeigt unser zweites Bild.

Im letzten Bauausschuss berichtete Bauamtsleiter Martin Waßermann außerdem, dass das Rückhaltebecken im Neubaugebiet Weinberg einwandfrei funktioniert. "Vom letzten Starkregen haben wir Fotos bekommen, die das Becken voll mit Wasser zeigen", erklärte er. Gleichwohl war es bei dem Ereignis am 22. Juli zu starken Schäden in Bredenbeck gekommen, die Feuerwehr musste mehrfach ausrücken. Aber auch in Holtensen kam es zu starken Überschwemmungen (wir haben berichtet).

Der neue Rat wird Mittel in siebenstelliger Höhe bereitstellen müssen, um dem Problem abzuhelfen. Daran ließ die Gemeindeverwaltung keinen Zweifel. Bleibt abzuwarten, ob Bürgermeister Christoph Meineke für 2017 bereits erste Mittel im Haushalt eingeplant haben wird.

hug, 19.10.2016, 00:14
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?