Trecker-Fahrer: "Danke für die Hilfe"

Wennigsen. 

Am Tag nach dem schlimmen Unfall auf der Argestorfer Straße in Wennigsen, bei dem ein 40-Tonnen-Gefährt quer über die Straße gekippt war und hunderte Kilos an Rüben-Schnitzel-Resten verloren hatte, meldete sich der Fahrer zu Wort: "Es geht mir gut".

Nach seiner Beschreibung hatte er wenige Optionen: "Da waren so viele Kinder - und der Pkw vor mir. Ich musste so reagieren und meinen Trecker auf die Sperrfläche steuern - auch wenn das zu diesem Schaden geführt hat. Sonst hätte womöglich jemand sein Leben verloren", erklärte er. Nach ersten Erkenntnissen war ein Schüler über die Straße gelaufen und hatte damit die Kettenreaktion in Gang gesetzt (wir haben berichtet). Auf den angrezenden Fußwegen waren aber anscheinend deutlich mehr Kinder zum Zeitpunkt des Unglücks unterwegs als bislang bekannt. Seine Heldentat will der Treckerfahrer aber gar nicht groß nach vorne gestellt wissen, sondern lieber Danke sagen: "Ich war beeindruckt als ich von der Hilfe meiner Berufskollegen gehört habe, die in einer guten Stunde dafür gesorgt haben, dass die verunglückten Fahrzeuge und die verschüttete Ladung von der Straße entfernt waren". Schon die Polizei hatte an der Unglücksstelle über das Verhalten der Landwirte aus der Umgebung nur Lob übrig. Mehrere Kollegen des Verunglückten halfen sofort mit, den Schaden gering zu halten und die Straße wieder passierbar zu machen. Da nun auch der Fahrer offenbar nicht sehr schlimm verletzt ist, bleibt damit ein Sachschaden, der noch immer nicht beziffert werden kann.

hug, 23.10.2016, 00:22
Redakteure CON

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?