Fuchsbau stellt seine Arbeit vor

Wie erleben und erfassen Kinder den Tod, wie verarbeiten sie Verlust und Trauer? – Der ambulante Hospizdienst Fuchsbau stellt seine Arbeit vor. Der Fuchsbau ist ein Ort für junge Menschen, die traurig sind, weil ein geliebter Mensch gestorben ist. Hier erfahren sie, dass sie nicht allein sind. Oft ist es leichter und hilfreicher auch andere junge Menschen um sich zu haben, die ähnliches erfahren haben. Sie benötigen Zeit, Raum und Gemeinschaft um ihre Trauer um den geliebten Menschen zu bewältigen.

Am Dienstag, 13. September um 19 Uhr im Familienzentrum Wennigsen, Neustadtstr. 19 A, wird Erika Maluck, Leiterin des Fuchsbaus, im ambulanten Hospizdienst „Aufgefangen“ aus Barsinghausen, die Einrichtung und ihre Arbeit vorstellen.

cms, 05.09.2016, 13:27

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?