Zurück in die Epoche der Romantik

Das Sinfonieorchester der Schaumburger Landschaft ist seit Jahren bei Mitspielern und Publikum beliebt und geschätzt. Jetzt kommen die Musiker nach Wennigsen. Am 25. September können sich Freunde des Orchesters auf musikalische Glanzleistungen um 17 Uhr in der Kosterkirche freuen. Der Eintritt ist frei, es wird am Ausgang um eine Spende gebeten.

Der Klangkörper, der in Schaumburg und darüber hinaus eine feste Größe in der kulturellen Szene darstellt, wird unter der bewährten Stabführung von Siegfried Westphal zwei große Werke der Romantik aufführen. Das Violinkonzert von P.I. Tschaikowski galt zum Zeitpunkt der Uraufführung unter professionellen Geigern als unspielbar. Heute genießt das Publikum die Lebensfreude und den Elan des ersten Satzes, den Gesang des zweiten und das Ungestüm des dritten als vertrautes Konzertrepertoire. Das Besondere an diesen Aufführungen wird sein, dass die Solistin allerdings ungewöhnlich jung ist. Gina Keiko Friesicke studiert Geige in Detmold an der Hochschule, obwohl sie noch eine Weile zur Schule gehen wird, denn sie ist gerade erst 14 Jahre alt geworden. In dieser Lebensspanne scheint sie allerdings den Weg zur professionellen Geigerin leichten und raschen Fußes beschritten zu haben.

Das zweite Werk des Abends ist die dritte Sinfonie von Robert Schumann, auch die „Rheinische“ genannt. Sie entstand kurz nach dem Umzug der Familie Schumann von Dresden nach Düsseldorf, wo Robert Schumann städtischer Musikdirektor geworden war. Eine euphorische Stimmung voller Kraft und Hoffnung beherrscht die fünf Sätze. Ausnahme ist ein andächtiger Choral vor Schluß, der vom Besuch des Kölner Domes inspiriert ist.

Wie jedes Jahr trifft sich das Orchester, angeführt und organisiert von Katharina Rundfeldt,um an vier Probenwochenenden anspruchsvolle Musik einzustudieren. Inzwischen gibt es viele Freundschaften innerhalb der Gruppe und die Freude, endlich wieder gemeinsam in Musik zu schwelgen, trägt zu einer beschwingten und harmonischen Atmosphäre bei. Überflüssig zu betonen, dass es etwas ganz Besonderes ist, wenn Laien sich an bedeutende Musik herantrauen dürfen. Dank des erfahrenen und einfühlsamen Dirigenten Siegfried Westphal hat sich das Orchester immer weiter entwickelt sodass sein guter Ruf inzwischen Spieler von weither anlockt.

cms, 09.09.2016, 13:51

Kommentare

Keine Kommentare

Benutzeranmeldung

Zum Kommentieren bitte anmelden
Anmelden

Kennwort vergessen?